Abenteuer Achtsamkeit Titelbild

MBSR

Was bedeutet die Abkürzung „MBSR“?

MBSR steht für „Mindfulness-Based Stress Reduction“ (dt. Stressbewältigung durch Achtsamkeit)

Woher kommt die Methode MBSR?

Das Programm „Mindfulness-Based Stress Reduction” (MBSR) wurde 1979 von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn als einfache und sehr wirksame Selbsthilfemethode zur Stressbewältigung an der Universitätsklinik von Massachusetts entwickelt.

 

Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften beweisen: MBSR hilft, das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist zu erhalten oder erfolgreich wieder herzustellen.

 

MBSR-Kurse sind geeignet für Menschen, die ...

  • ... im Beruf oder im Privaten Stress erleben
  • ... mit akuten oder chronischen Beschwerden belastet sind
  • ... achtsamer leben möchten
  • ... eine Methode der Selbsterfahrung und -erforschung suchen

 

MBSR richtet sich an Menschen jeden Alters, die ...

  • ... an Schlaflosigkeit, Nervosität, Konzentrationsmangel und an Erschöpfung leiden
  • ... mit Belastungen durch akute oder chronische körperliche Erkrankungen kämpfen
  • ... mit psychischen Beeinträchtigungen und Erkrankungen leben
  • ... eine Ergänzung zur medizinischen bzw. psychotherapeutischen Behandlung suchen
  • ... einen aktiven Beitrag zur Erhaltung oder Wiedergewinnung ihrer Gesundheit leisten möchten.

 

Der Kurs vermittelt eine Methode zur Selbsthilfe, ersetzt aber keine sonst notwendige medizinische oder psychotherapeutische Behandlung.

Ist MBSR ein Entspannungstraining?

Nein – im Gegenteil: es kann sogar manchmal etwas „stressig“ sein, an einem MBSR-Training teilzunehmen!

 

Wenn Sie Stressbewältigung durch Achtsamkeit trainieren, kann es Ihnen eventuell so vorkommen, als würden sich Ihre Probleme zunächst verschlimmern (z.B. pausenloses Denken, emotionale Achterbahnfahrt, körperliche Befindlichkeiten etc.), denn wer achtsamer wird, empfindet auch intensiver. Dies können Sie im im Rahmen des Kurses gerne ansprechen, sodass wir gemeinsam schauen können, wie Sie mit Achtsamkeit damit umgehen können.

 

Interessanterweise stellt sich für die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Übungen oft auch Entspannung ein. Dies ist allerdings eher eine Art „Nebenprodukt“, nicht jedoch der Sinn und Zweck von MBSR.

Bezahlt meine Krankenkasse den MBSR-Kurs?

Diese scheinbar einfache Frage nach Bezuschussung durch die Krankenkasse lässt sich nicht so einfach beantworten, denn ...

 

  • ... in Deutschland gibt es z. Zt. rund 120 Krankenkassen, die privaten nicht mitgezählt.
  • Seit Beginn 2014 gibt es die sogenannte „Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP), die aus einer Initiative mehrerer Krankenkassen entstanden ist. Diese Prüfstelle verwaltet nun die Datenbank, in der ein/e MBSR LehrerIn registriert sein muss, damit diese KK einen Zuschuss (meist rund € 70) geben.
  • Unglücklicherweise ist es jedoch so, dass ein MBSR-Lehrer (trotz Zertifikat und nachgewiesenen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Stressbewältigung) aus Sicht der gesetzlichen KK bzw. der neuen ZPP auch den passenden "Grundberuf" haben muss, d.h. er muss studierter Psychologe, Arzt oder Pädagoge sein. Sonst wird z.Z. eine Aufnahme in die Datenbank zur "Primärprävention nach § 20" von der ZPP verweigert. Da ich einen anderen Studienabschluss als o.g. besitze, wurde ich bislang nicht in diese Datenbank aufgenommen, was ich bedauere. 

Wie merkwürdig diese Praxis ist, zeigt die Tatsache, dass Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn – der geistige „Vater“ des MBSR-Programms – in Deutschland von den Krankenkassen und der ZPP wohl auch nicht anerkannt würde. Er ist nämlich studierter Molekularbiologe und hat damit ebenfalls die „falsche“ Grundqualifikation. Das muss man nicht verstehen ...

 

Allerdings habe ich es in den letzten Jahren auch schon etliche Male erlebt, dass Teilnehmer trotz des o.g. Sachverhaltes einen nicht unerheblichen Zuschuss nach Beendigung des Kurses erhalten konnten (z.B. bei der Novitas BKK). Hier scheint es manchmal doch einen Ermessensspielraum zu geben, wenn man nach Kursende freundlich und hartnäckig nachfragt.

 

Es besteht die Hoffnung, dass 2018/19 etwas Bewegung in diese Angelegenheit kommt, da der MBSR-Verband mit den Dachverband der Krankenkassen in Gesprächen ist, und sie sog. „Senior Teacher“ (von meiner Erfahrung her bin ich einer) zukünftig auch listen wollen, auch wenn der sogenannte "Grundberuf" nicht in der Liste der "Qualifikationen" steht.

Kann ich einen MBSR-Kurs an jemand anderen verschenken?

Prinzipiell ja, allerdings sollte der oder diejenige schon vorab Bescheid wissen, bevor Sie den Kurs verschenken. Warum? Um es salopp zu sagen: ein MBSR-Kurs ist kein Wellness-Wochenende! Es ist vielmehr ein 8-wöchiges Training, dass einiges an persönlichem Engagement verlangt. Und daher ist es wichtig, das jede(r) Teilnehmer(in) genau weiß, was auf ihn/sie zukommt. Aus diesem Grund führe ich auch mit jeder Interessentin und jedem Interessenten vorab ein ca. 30-minütiges telefonisches Vorgespräch.

Gibt es auch MBSR Inhouse-Seminare oder 8-Wochen Trainings in Unternehmen?

Ja, mehr Informationen dazu finden Sie unter „Achtsamkeit in Unternehmen“. Gerne stelle ich Ihnen ein individuelles Angebot zusammen, wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen.

Finden derzeit keine MBSR-Kompaktkurse statt?

Kompaktkurse biete ich fast gar nicht mehr an, da sie aus meiner Sicht nicht den gleichen Trainingseffekt bieten wie ein klassisches 8-Wochen Programm und sich eher als „Kennenlernangebot“ z.B. für Firmenkunden eignen. Wenn Sie sich ernsthaft und nachhaltig mit Stressbewältigung durch Achtsamkeit vertraut machen möchten, empfehle ich Ihnen das klassische 8-Wochen Programm!

Bieten Sie auch eine Zertifizierung zum MBSR-Lehrer/in an?

Nein, der 8-wöchige MBSR-Kurs den ich anbiete ist als Selbsthilfemethode zur Stressbewältigung gedacht, d.h. für Menschen, die selbst etwas für sich tun möchten. Der Kurs ist keine „Weiterbildung“ in dem Sinne, dass Sie danach ein „Zertifikat“ bekämen oder als Achtsamkeitstrainer arbeiten könnten. 

 

Eine Weiterbildung zum MBSR-Lehrer dauert nämlich etwa 1,5 Jahre und kostet ca. 4.000 - 5.000 EUR. Falls Sie sich dafür Interessieren, finden Sie viele Informationen (u.a. zu anerkannten Weiterbildungsinstituten) auf der Webseite des MBSR-Verbandes.